Damen 2. Spiel – 2. Sieg

25.09.2017

Mit einer starken Startaufstellung, Sandra Stani im Tor, Norea (LA), Kimi (HL), Krissi (M), Anna M. (HR), Gabri (RA) und Lea W. (K) gehen wir schnell und aggressiv in unser erstes Spiel vor heimischen Publikum mit einer 1:0 Führung durch Gabri nach 1:30 min. Unsere Abwehr ist von Anfang an stark und auch Sandra ist heute wieder in Topform. Ein Foul von Lea W. nach 4:30 min gibt den ersten Siebenmeter gegen uns, den Sandra glamourös hält. Bei ihrem Kontertreffer (2:1) verletzt sich unsere Kreisläuferin allerdings und muss pausieren. Kathi kommt für Lea an den Kreis. Beide Mannschaften tun sich zu Beginn schwer. Bruckmühl kommt durch unsere Abwehr nicht durch und wir vergeben die ersten guten Torchancen durch unnötige Ballverluste. Ab der achten Minute jedoch scheinen wir aufzuwachen und ziehen das Tempo wieder an. Norea und Kathi verwandeln innerhalb von zwei Minuten drei Tempogegenstöße durch ein großartiges Zusammenspiel und wir schaffen es endlich uns mit 5:1 etwas abzusetzen. Bruckmühl kommt von links außen durch unsere Abwehr und verkürzt auf 5:2. Dennoch tun sich unsere Gäste schwer und Krissi in der Mitte und die frisch eingewechselte Jana auf links außen bauen unseren Vorsprung weiter aus. Unsere Tempogegenstöße funktionieren immer besser, dank einer aufmerksamen und schnellen Kathi, und wir ziehen weiter davon mit 8:2 in der 15. Min.

Ein erfolgreich verwandelter Siebenmeter gegen uns reicht dem Gegner nicht um aufzuatmen, Bruckmühl nimmt einen time-out. Auch wir nutzen diese kurze Pause um uns neu zu sammeln: Mehr Bewegung nach vorne, kreuzen, Druck machen und die zweite Welle nutzen. Nach dem time-out versucht Bruckmühl wieder Anschluss zu finden, Sandra beherrscht das Tor jedoch und so schafft es der Gegner nur auf 8:4 zu verkürzen, bevor erneut Kathi und dann die für Gabri eingewechselte Paula innerhalb von 30 Sekunden zwei Tempogegenstöße erfolgreich verwandeln und es nach 18 min 10:4 für uns steht. Die Bruckmühler ändern ihre Taktik und versuchen nun mit zwei Kreisläuferinnen unsere Abwehr zu durchbrechen. Das Spiel wird aggressiver und es gibt die zweite Gelbe Karte für Bruckmühl. Dennoch halten die Bruckmühler Damen den Anschluss und verkürzen von links außen und aus dem Rückraum auf 10:6. Die aus Bolivien heimgekehrte Torfrau Christiane Pfaffelhuber löst Sandra im Tor ab. Das Spiel gewinnt noch mehr an Fahrt, denn Bruckmühl bekommt die ersten zwei Minuten, Norea muss mit Nasenbluten kurz pausieren und Kimi kommt auf halb links. Unsere dritte Torfrau Lea kommt für den nächsten Siebenmeter ins Tor, gegen den sie aber leider noch chancenlos ist. Krissi ist heute stark aus dem Rückraum heraus und Paula nutzt Lücken und läuft von außen ein. Kathi vertritt die verletzte Lea erfolgreich am Kreis und läuft bei jedem Tempogegenstoß dem Gegner davon. Dieser schafft es leider noch dreimal vor der Halbzeit durch die Lücken in unserer Abwehr und so beenden wir die ersten 30 min mit 15:10.

Die Ansage des Trainers in der Halbzeitpause ist klar: Tempospiel beibehalten, Druck machen und die zweite Welle nutzen. Für Jana kommt Norea wieder auf links außen und Lea S. steht im Tor. Kathi baut den Vorsprung direkt in den ersten 15 Sekunden weiter aus, aber Bruckmühl geht ebenso gestärkt in die zweite Halbzeit und trifft zweimal hintereinander aus dem Rückraum. Ein zusätzlich erfolgreich verwandelter Siebenmeter bringt den Gegner mit 16:13 wieder gefährlich nah an uns heran. Paula sieht ihre Chancen super von außen und macht ihr drittes Tor. Bruckmühl versucht dran zu bleiben (17:14) aber zwei Treffer von Krissi aus dem Rückraum und eine scheunentorgroße Lücke für Gabri in der Bruckmühler Abwehr und wir ziehen erneut mit 20:14 davon.

Dann gibt es eine zwei Minuten Strafe für Kathi und einen Siebenmeter gegen uns, den Lea diesmal zwar erfolgreich hält, dennoch bleibt der Ball beim Gegner und die direkt folgende Torchance wird erfolgreich verwandelt. (Eine Erklärung, warum Kathi zwei Minuten bekommen hat, wird der Schiedsrichter uns wohl schuldig bleiben). Auf diese Fehlentscheidung reagieren wir unerwartet empfindlich und sind die nächsten Minuten unkonzentriert, was sich durch vermehrten Ballverlust bemerkbar macht. Lea ist zwar stark im Tor, dennoch schafft es Bruckmühl durch Tore aus dem Rückraum und Lücken in unserer Abwehr auf 20:18 zu verkürzen. Wir nehmen eine Auszeit und die Ansage von Klaus ist deutlich: wieder zurück zum Spiel finden, Lücken schließen, miteinander reden, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Sandra kommt für die letzten 18 min ins Tor. Die für Paula eingewechselte Jana holt einen Siebenmeter für uns raus, den Krissi im zweiten Anlauf auch verwandelt: ihr sechstes Tor. Bruckmühl scheint Blut geleckt zu haben, bleibt stark im Rückraum und kommt zudem immer wieder durch unsere Abwehr durch. Sie kommen bis auf ein Tor an uns heran (21:20), aber wir lassen uns nicht alles gefallen und kontern mit zwei schnellen Toren durch Anna aus der Mitte und Kimi, die nach längerer Auszeit die Mannschaft wieder auf halblinks unterstützt. Aber Bruckmühl ist wie eine Klette und nutzt unsere Unsicherheiten, um wieder bis auf ein Tor ranzukommen. Wir ändern unsere Taktik und nehmen die stärksten Spielerinnen von Bruckmühl aus dem Spiel. Darauf reagieren die gegnerischen Damen etwas zickig und kassieren auch prompt eine zwei Minuten Strafe, die wir in diesen letzten Minuten dann noch zu unseren Gunsten ausnutzen können: Gabri macht ihr drittes starkes Tor von außen in der 54. min, Norea holt einen Siebenmeter raus, den Kathi erfolgreich versenkt und sie legt noch einen nach und baut unseren knappen Vorsprung durch einen erfolgreichen Tempogegenstoß und ihr achtes Tor weiter aus. Bei einem Spielstand von 26:22 in der 58. min versucht Bruckmühl es mit Würgegriffen und kassiert erneut zwei Minuten. Wir müssen trotz Überzahl einen Ballverlust hinnehmen und ein letztes Gegentor, bevor wir uns beim ersten Heimspieltag unseren wohlverdienten Heimsieg mit 26:23 holen.

 

Katha Amelung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.