Herren 1 – Ein großer Schritt in die richtige Richtung

30.11.2016

Knapp war es für die Priener am vergangenen Sonntagnachmittag beim Duell mit dem SV München Laim. Die Mannschaft aus dem der Landeshauptstadt setzte sich am Ende zwar nicht unverdient mit 26:25 durch, aber dieses Spiel hätte sicher auch andersherum ausgehen können. Angereist mit dem Kapitän Dominik Wachter, der sonst zumeist aus beruflichen Gründen passen muss, war den Chiemseern trotzdem die Unsicherheit anzumerken. Als Tabellenschlusslicht anzureisen war für alle eine Situation, mit der man erst umgehen lernen muss. Dennoch wollte man in Laim, wo man die letzten 2 Saisons nicht punkten konnte, ein Statement setzen. Denn der SV war ebenfalls nicht mit der gewohnten Stärke in die Saison gestartet. Mit dem neuen Trainer Müller musste man sich scheinbar auch erst noch einspielen.

Die Mannschaft von Trainer Beilhack schaffte es, gut ins Spiel zu starten. Mit einem 3:1 am Anfang des Spiels und einer sehr agilen und aggressiven 6:0 Abwehr mit einem starken Bernhard Reichl dahinter, zeigten die Mannen um Mike Haberberger, was in ihnen steckt. Doch der SV Laim ließ sich davon in eigener Halle nicht beeindrucken und kam zurück und glich umgehend zum 3:3 aus. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft deutlich absetzen konnte. Die wenigen Unsicherheiten in der Abwehr der Gäste wurden von den Hausherren gut genutzt und ebenso konnten die Priener im Angriff einige Highlights setzen und schöne Tore erzielen. So ging man mit einem 13:13 in die Kabinen.
In der Halbzeitansprache nahm man sich vor, den Spielfluss der Heimmanschaft zu unterbrechen, indem man deren Außen verstärkt abschirme und im Angriff sollten Einläufer das Mittel der Wahl sein. Soweit so gut, aber die Umsetzung dieser Pläne ließ leider auf sich warten. Stattdessen waren die Mittel aus Halbzeit 1 die Wahl der Priener Mannschaft. Das sollte aber auch fruchten. Nach einem Rückstand von 17:15 legten die Gäste einen 6:0 Lauf hin und gingen mit 21:17 in Führung. Eine Auszeit von Ulrich Müller war unabdingbar. Ziel der Priener war, im Angriff kontrolliert zu spielen und so zumindest die 4 Tore zu halten. Aber nach 3 Minuten und diversen technischen Fehlern des TuS und Gegenstößen des SV stand es ganz schnell wieder 21:21. Mannschaft und Fans der Heimmannschaft waren wieder da. So ging der Schlagabtausch in die nächste Runde. Dieses Mal hatte der SV die Nase wieder vorn und setzt sich am Ende 26:25 durch.

Ein Spiel, das auch die Priener als Sieger verdient gehabt hätte, macht Mut für weitere Aufgaben. Im letzten Spiel vor Weihnachten kommt es zum Chiemgau Derby in Prien. Zu Gast in 2 Wochen ist der SB Chiemgau Traunstein. Wenn man gegen diesen Gegner nicht besonders motiviert ist, die ersten 2 Heimpunkte der Saison zu holen, gegen wen dann? Nun müssen die 2 Wochen Training bis dahin genutzt werden, damit der Plan aufgeht.

 

Für den TuS spielten:
Bernhard Reichl, Thomas Vodermair (beide Tor)
Mike Haberberger (6/1), Stefan Ziegmann, Achim Friedrich (je 4), Florian Gallinger (4/2), Dominik Wachter, Markus Schönhammer (je 3), Fabian Putz (1), Mathias Graf, Raphael Bächtle,
Ole Horstmann (n.e.)

 

Ole Horstmann


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.