Herren 1 – Trudering bleibt kein gutes Pflaster für den TuS

05.02.2017

Zuversichtlich, diese Saison in Trudering mehr als nur eine Klatsche abzuholen gingen die Priener in das Auswärtsspiel beim TSV. Im Hinspiel waren die Punkte nicht unverdient nach Trudering gegangen, aber es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem auch die Priener hätte gewinnen können. Das gab durchaus Zuversicht. Doch auch in dieser Saison gab es auswärts nichts zu holen für den TuS.

Es dauerte wieder, ehe man wach wurde in den Reihen der Chiemseer. Beim 4:0 für den Gast konnte man erstmals treffen. Demoralisiert durch das eigene Auftreten halfen auch die sehr fragwürdigen Entscheidungen der Schiedsrichter nicht in die Spur zu finden. Auf 5:3 konnte man sich dennoch heranbringen. Dem kopf – und planlosen Spiel, das sich an diesem späten Nachmittag nicht ablegen ließ, war es geschuldet, dass man im gesamten Verlauf aber nicht mehr näher als auf 2 Tore an den Gegner herankam. So konnte sich der Gegner sogar bis auf 13:4 (21. Minute) absetzen. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden. Denn die Truderinger stellten sich einfach schlauer an und wussten im Verbund als Mannschaft zu überzeugen. Mit einem 15:8 ging es letztlich in die Halbzeitpause.

Von Coach Beilhack in der Pause aufgeweckt, konnte Prien sich in der Folge besser etablieren. Beim 16:12 konnte man an einer Aufholjagd wenigstens schnuppern. Doch Trudering ließ keine Zweifel an seinen Ambitionen und setzte sich auf 21:12 ab. Grund für die Priener Schwächephase waren erneut strittige Schiedsrichterentscheidungen. Doch in Wirklichkeit war es erneut die Moral der Spieler des TuS, die sie ein gutes Spiel kostete. Am Ende steht ein 29:18 auf der Anzeigentafel. Sicher nicht das, was sich die Chiemseer wünschen angesichts der Tabellensituation.

Eine Verbesserung der Lage kann aber nur innerhalb der Mannschaft erfolgen. Zusammenwachsen und zusammen spielen muss  der Schlüssel zum Erfolg werden.
Eine kleine Randnotiz: Die Schiedsrichter vergaben in der Partie 6 gelbe Karten (davon je 1 für die Trainer) und 1 glatte rote Karte. Dabei kamen sie gänzlich ohne Zeitstrafe auf. Jeder möge sich dazu denken, was er mag.

Für den TuS Prien spielten:
Bernhard Reichl, Paul Steines, Thomas Vodermaier (n.e.) (alle Tor)
Markus Gallinger, Mike Haberberger (je 5), Ole Horstmann (3/2), Julian Lindner, Fabian Putz, Markus Schönhammer, Lukas Huber, Stefan Ziegmann (je 1), Raphael Bächtle, Timo Putz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.