Interview mit Dr. Manfred Düring – Vorbereitung Damen

09.08.2016

Am 23.6.16 war es dann soweit. Zum Ende der Sommerpause starteten die Damen der Handballabteilung des Tus Priens in die Vorbereitung für die kommende Saison. Nach dem Aufstieg in die Bezirksoberliga will das Team nun an diesen Erfolg anknüpfen und mit den starken Mannschaften in der Liga mithalten. Deshalb wurde wie schon vergangenes Jahr ein intensives Aufbautraining für die Handballer des Tus Prien arrangiert. Unter der Sachkundigen Leitung von Dr. Manfred Düring, Geschäftsführer von Sports Innovated UG, werden in den nächsten Wochen sowohl Ausdauer, als auch Kraft und Koordination in abwechslungsreichen Einheiten trainiert und geschult. Hier werden dann auch mal schnell die Boxhandschuhe oder Springseile ausgepackt, was ein sehr vielseitiges Training ermöglicht und den Spaßfaktor hochhält. Um noch mehr über Dr. Manfred Düring und sein Trainingskonzept der Vorbereitung für die Priener Handballer zu erfahren, haben wir ein kleines Interview mit ihm arrangiert, indem wir ihm einige Fragen stellen konnten.

IMG-20160708-WA0005[1]

Redaktion: Normalerweise bist du in Fürth in der zweiten Fußballbundesliga aktiv, und trainierst die Profis. Wie passt die Damenmannschaft des Tus Prien in deinen Zeitplan, und worauf legst du bei den Trainingseinheiten besonderen Wert?

Manni: Wir sind nicht nur in Fürth in der 2. Fußballbundesliga aktiv. Auch andere Pro-Sportarten, Pro-Athleten und Trainer zählen zu unserem Kundenstamm. Prien deshalb, weil gerade der Breitensport unsere Zielgruppe ist und vor allem meine private Verbindung zum Verein, den handelnden Personen, sowie meine eigene aktive Zeit (Spieler zu Landesligazeiten) im Vordergrund stehen. Großen Wert legen wir auf Verbesserung der Fitness, auf Verletzungsprophylaxe, Spaß und Variation im Training.

 

Redaktion: Wie erlebst du das Training mit unserer Mannschaft, und macht es dir Freude mit uns zu trainieren?

Manni: Die Damenmannschaft zeichnet sich durch einen enormen Teamgeist und Zusammenhalt aus. Im organisieren sind sie schon Profis (oft besser ausgestattet wie eine Profimannschaft). Die “Jungen“ werden aber noch härter, konsequenter und professioneller werden müssen. Bei der BOL reicht es eben nicht „nur dabei zu sein“ weil alle so nett und lustig sind. Alles in allem super Truppe, menschlich, wie sportlich, jung, hungrig.

 

Redaktion: Wie hoch schätzt du den Anteil der Vorbereitung an unserem Aufstiegserfolg der letzten Saison ein? War die Vorbereitung für unseren Aufstieg ausschlaggebend?

Manni: Pauschal einen Anteil zu nennen, das geht nicht. Der Erfolg ist von zu vielen Faktoren abhängig. Meine Erfahrung aus dem Profibereich zeigt, dass der Erfolg eines Teams stark von der Fitness, der Qualität im Training und den vorhandenen Optionen für den Cheftrainer abhängig ist. Dahin gehend muss unser Ziel sein, die fitteste Truppe der BOL mit sehr geringen Verletzungszahlen zu werden. Aus den Landesligajahren des TuS ist eines klar geworden. Jedes Spiel zählt mehr als 100%. Das heißt, jeder muss in jedem Spiel alles abrufen, und im Sinne der Truppe alles reinhauen, Egoismen müssen hinten angestellt werden. Sollte dies der Fall sein, so bin ich überzeugt, wird der TuS am Ende der Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Dies setzt natürlich viel Engagement und Motivation seitens der Mannschaft voraus.

Das primäre Ziel in der kommenden Saison sollte natürlich der Klassenerhalt sein, und eine gute Platzierung wenn möglich. Der Grundstein wurde mit der professionellen Hilfe von Manni und seinem Kollegen Michi gelegt , und nun liegt es in der Hand jeder einzelnen Spielerin mit der Mannschaft zusammen die Herausforderung der Bezirksoberliga zu bewältigen.

 

Redaktion: Manni, vielen Dank für deine Zeit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.