Prien dreht verrücktes Spiel gegen Salzburg nach 8 Toren Rückstand

13.02.2020

Viele Kranke, viele Verletzte: Am vergangenen Samstag, den 8.2.2020, stand einmal
mehr eine Mannschaft auf der Platte, die so noch nicht zusammen gespielt hat.
Konzentriert und fokussiert gingen die Jungs von Prien an das Aufwärmen. Die
Stimmung war gut und man freute sich auf das Spiel. Doch was nach dem Anpfiff auf
dem Platz passierte, war alles andere als erfreulich. Denn die Salzburger spielten
schnelles, effektives Handball. So konnten sie einen Treffer nach dem anderen auf ihre
Seite der Anzeigetafel bringen. Besonders aus der Rückraummitte erzielten sie allein in
den ersten Minuten drei Treffer. Nicht zuletzt, weil die Priener Abwehr quasi nur
zuschaute und die Salzburger frei auf‘s Tor werfen ließ. Der Torhüter wurde komplett im
Stich gelassen. Auch im Angriff lief es nicht so, wie es sollte. Es wurden kaum klare
Chancen herausgespielt und diese wenigen auch noch leichtfertig vergeben. Nach
diesem miserablen Start nahm Trainer Thomas Wirth schon in der 6. Minute beim Stand
von 0:6 die erste Auszeit. Doch die Priener Mannschaft wachte immer noch nicht auf und
die Salzburger konnten ihren Vorsprung weiter ausbauen. Zwischenzeitlich stand ein 9:1
in der 10. Minute für Salzburg zu Buche. Es dauerte etwa 20 Minuten, bis sich die
Hausherren etwas fingen und die große Aufholjagd begann. Wohl die wenigsten
Zuschauer in der Halle glaubten ernsthaft daran, dass das Spiel noch knapp werden
würde. Doch Prien holte Tor für Tor auf, vor allem, weil man nun in der Abwehr mehr im
Verbund agierte und Torhüter Stefan Bauer, der auch in der 2. Halbzeit ein wichtiger
Faktor werden sollte, einige sehr gute Paraden zeigte. So kam es, dass es zur Halbzeit
14:17 stand. Zu Beginn der zweiten Halbzeit machten die Priener da weiter, wo sie
aufgehört hatten und in der 36. Minute fiel der langersehnte Ausgleich (17:17). In der
verbleibenden Spielzeit konnten sich die Salzburger nicht mehr entscheidend absetzen.
Bis schließlich in der 57. Minute die erste Führung im ganzen Spiel für Prien auf der
Anzeigetafel stand. Nach einem erneuten Ausgleich der Salzburger erzielte Markus
Gallinger (Nr. 8) drei Sekunden vor dem Abpfiff den Siegtreffer. So konnten die Priener
Herren wieder ein Spiel mit großem Kampfgeist und Mannschaftsgeschlossenheit für
sich entscheiden. Großer Dank geht auch ans Publikum, das trotz der Bibberpartie
lautstark seine Unterstützung deutlich machte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.