Priener Handball Damen wieder zurück in der Erfolgsspur

03.12.2017

Zu ungewöhnlicher Zeit fand am Dienstagabend das Nachholspiel der Damen in Erlstätt statt.

Mit einer fast vollen Bank konnte Trainer Klaus Thomanek alle Positionen gut besetzen. Die Mannschaft war extrem motiviert die Partie beim Tabellenzweiten für sich zu entscheiden und die Punkte mit ans westliche Chiemseeufer zu nehmen.

So startete man mit einer guten Leistung im Angriff und einer ausbaufähigen Abwehrreihe in die körperlich hart betonte Begegnung gegen Erlstätt.

In der ersten Spielhälfte konnte sich keine der beiden Mannschaften deutlich absetzen. Mit einem hin und her von zwei Toren blieb das Spiel stets spannend und ließ noch alle Ergebnisse offen.

Daher gingen die Priener Damen mit einem Halbzeitstand von 17:17 Toren in die Kabine um dort endlich den Schalter gänzlich umzulegen und den mitgereisten Fans während der zweiten Halbzeit eine hellwache und siegesentschlossene Mannschaft zu präsentieren.

Durch eine kompakte und über die Mitte geschlossenen Abwehr Prien’s, gelang den Gastgeberinnen kein Angriff mehr. Mit einer bestens aufgelegten Sandra Staniszewski im Tor konnte Erlstätt in den ersten 15 Minunten der zweiten Spielhälfte lediglich zwei Tore verwandeln. In dieser Zeit konnte die junge Priener Mannschaft den Spielstand bereits auf 19:25 ausbauen. Besonders positiv fiel die Dynamik der Mannschaft, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, auf. Hinten wurden die Gegnerinnen frühzeitig angenommen und im Spielfluss unterbrochen, vorne brachte man den Ball schnell auf die nächste Position und konnte so immer wieder durch große Lücken zum Torerfolg kommen.

Am Ende jubelten die Damen zusammen mit den Fans über einen 26:33 Erfolg und können sich nun bis zum 16.12.2017 auf das nächste Heimspiel gegen den TuS Traunreut vorbereiten.

 

Für Prien spielten: Christiane Pfaffelhuber, Lea Schabel, Sandra Staniszewski (alle Tor)

Anna Eglseer (6), Norea Nettelkoven (9/3), Jana Fritz (2), Paula Grebe (1), Greta Stemberger (5), Gabri Schüürmann (1), Kathi Missura (4), Christina Reuther (5/3)

 

Julia Dulzenberger


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.