Priener Handballer ziehen in zweite Pokalrunde ein

16.07.2018

Herren gewinnen gegen Grafing mit 30:24, Damen gegen Haar mit 20:16

Erfolgreiches Wochenende für die Handballer des TuS Prien: Sowohl die Damen als auch die Herren haben ihr erstes Pokalspiel für sich entscheiden können und ziehen in die zweite Runde des „Molten Cups“ ein.

Den Auftakt machten am Samstag die Bezirksliga-Herren gegen den TSV Grafing. Und obwohl es sich bei den Gästen um einen Bezirksoberliga-Absteiger handelt, machten die Priener die Partie unnötig spannend. Nach anfänglich fünf guten Minuten und einer 3:0- und 4:1-Führung passten sich die Chiemseer immer mehr dem langsamen Spiel der Grafinger an, produzierten technische Fehler und Fehlwürfe und gerieten folgerichtig mit zwei Toren ins Hintertreffen – ein Rückstand, der bis zum 10:12-Pausenstand auch blieb.

Das neue Trainergespann Martin Vodermair und Volker Weiland müssen in der Pause die richtigen Worte gefunden haben, denn in den zweiten 30 Minuten zeigten die Priener ein ganz anderes, ein souveränes Gesicht. Auch wenn Grafing zunächst auf 13:10 erhöhte, mit einer kompakten Abwehrformation, einem starken Paul Steines im Tor und einem durchschlagskräftigen Tempospiel war der Rückstand schnell egalisiert. Insbesondere begeisterte in dieser Phase Maximilian Funk mit einer sehenswerten zweiten Welle. Bis zur 45. Minute hielt Grafing dem hohen Tempo noch einigermaßen stand, dann aber schraubten die Chiemseer den Vorsprung auf sechs Tore und zogen letztendlich verdient mit 30:24 in die nächste Pokalrunde ein.

Die Trainer Vodermair und Weiland waren sich nach dem Sieg einig, ein gutes Spiel gesehen zu haben: „In der zweiten Halbzeit haben unsere Jungs das Spiel gezeigt, das wir sehen wollen, das war wirklich sehr gut. Und aus der ersten Halbzeit müssen wir unsere Lehren ziehen und daraus lernen.“

Für Prien spielten Paul Steines und Stefan Bauer im Tor, Maximilian Funk (11/4), Julian Lindner (3), Lukas Huber (3), Timo Putz (3), Markus Schönhammer (2), Florian Gallinger (2), Philipp Bidot (2), Markus Gallinger (2), Stefan Ziegmann (1) und Daniel Fritz (1).

Keine guten Voraussetzungen herrschten bei den Priener Bezirksoberliga-Damen am Sonntag gegen den TSV Haar. Trainer Klaus Thomanek musste auf zahlreiche Stammkräfte verzichten, zudem befand sich seine Mannschaft zuvor im Trainingslager und war ausgepowert. Nichts desto trotz zeigten die Prienerinnen eine sehr engagierte Leistung und führten gegen den Bezirksligisten schnell mit fünf Toren. Mit einem Fünf-Tore-Vorsprung (12:7) wurden dann auch die Seiten gewechselt und es schien als sei der Sieg eigentlich nur noch reine Formsache.

In den zweiten 30 Minuten schwanden dann aber die Kräfte der Gastgeberinnen. Zudem bewiesen die Damen aus Haar eine gute Moral und legten eine starke kämpferische Einstellung an den Tag – und so wurde es zum Ende hin tatsächlich noch einmal etwas spannend. Doch die Prienerinnen ließen sich letztendlich nicht mehr beirren und gewannen verdient mit 20:16.

„Für das, dass viele Stammkräfte gefehlt haben, war das ein gutes Spiel“, resümierte Trainer Thomanek nach dem Schlusspfiff. Es gäbe bis zum Saisonstart im September aber noch viel zu tun.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.